Do you remember?

Heute ist mal wieder so ein grauer und trostloser Tag. 
Genau die richtige Zeit um mich mit Erinnerungen 
an schöne Urlaube abzulenken. 

Was haltet ihr von Mallorca? 
*träum*


 











Do you remember?
Alles Liebe ...
 

Lust auf Fernost?

Wenn euch wieder mal der Sinn 
nach einer fernöstlichen Köstlichkeit steht, 
versucht doch mal diese leckeren Teigtaschen aus China.
Jede Familie hat da wohl ihr eigenes Rezept.
Meines stammt von einer befreundeten Chinesin,
die jetzt in unserer Nachbarschaft wohnt und 
diese wunderbare Speise einmal für uns zubereitet hat.

Sie entsprechen voll und ganz meiner Devise simpel und lecker 
und sind deshalb Fixstarter bei unseren Lieblingsrezepten.

Jiáozi
250g Mehl
Wasser
200g Hackfleisch
100g frischer Blattspinat
1 EL Sojasauce
1 1/2 Tl Salz
1 EL Erdnussöl
2 EL Wein
2 EL Speiseöl
Wasser

Die Menge ergibt etwa 25-30 Teigtaschen. 
Das Mehl mit Wasser vermengen und so lange kneten, 
bis ein glatter Teig entsteht. Diesen für eine halbe Stunde ruhen lassen.


In der Zwischenzeit den Spinat waschen, klein hacken 
und mit dem Hackfleisch und allen Gewürzenzutaten vermischen. 
Nun den Teig mit einem Nudelholz ca. 2mm dick ausrollen 
und mit einem Trinkglas Teigkreise ausstechen. 
Auf jeden Kreis einen gehäuften TL Füllung geben, 
den Teig zu einer Tasche zusammenklappen und die Ränder gut zudrücken. 
Jetzt in einer Pfanne 2 EL Speiseöl erhitzen 
und die Teigtaschen nebeneinander hineinlegen. 
Wenn die Unterseiten eine goldbraune Farbe angenommen haben 
ca. 100ml Wasser angießen und die Pfanne sofort zudecken. 
So lange kochen lassen, bis das ganze Wasser verdampft ist. 
Nun die Jiaozi herausnehmen und z.B. mit einer süßsauren Chillisauce genießen. 
胃口好


 Alles Liebe ...


Zuerst ein bisschen jammern und dann ...


 Schnee und Eis gehören ja zur Jahreszeit dazu, 
aber ein bisschen Sonne wäre doch auch ganz schön, oder? 
Nachdem ich fleißig gejammert habe, 
dass ich ich dem ganzen tristen Nebelgrau überdrüssig bin 
und ich mich nach mehr Sonne sehne, 
wurde ich kurz darauf von Petrus artig entlohnt. 


Was gibt es Schöneres als einen gemütlichen Spaziergang 
bei Eiseskälte und strahlendem Sonnenschein? 
 

"Weißer Rauhreif auf den Bäumen
und der Schnee lädt ein zum Träumen,
die Äste glitzern frostbizarr
und der See glänzt kälteklar,
die Sonne strahlt in sattem Blau
des Himmels und wohin ich schau’,
erblick ich Schnee am Waldesrand,
oh, du Winterwunderland."
Oskar Stock 


Einfach traumhaft schön!


Alles Liebe ...   

 

Love is all around ...




L is for the way you look at me
O is for the only one I see
V is very, very extraordinary
E is even more than anyone that you adore

(Lyrics by Nat King Cole)

 

 
Ich wünsche euch einen schönen Valentinstag 
und ein erholsames Wochenende.

Alles Liebe ...



Kalorien ...

... zählen wir heute mal nicht.
Wenn ihr schon was zählen wollt, dann am ehesten Konfetti ;o)
denn schließlich ist schon bald großes Fasnachtsfinale. 


Noch genau eine Woche, 
dann ist Aschermittwoch und somit die sündige närrische Zeit vorbei. 
Ein guter Grund nochmal so richtig auf den Putz zu hauen. 


Sowohl Feier- als auch Kalorientechnisch 
geht nochmal die Post ab.

Was haltet ihr von sündhaft leckeren Fondants au chocolat
Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern?
*mmmhhhhhh*  

 

100g Butter
80g Zucker
2 Eier und 2 Eigelb
80g Mehl
100g dunkle Kuvertüre

Zur Vorbereitung 4 kleine Auflaufförmchen (gut eignen sich z.B. Timbaleförmchen) mit Butter einfetten und die Kuvertüre währenddessen schmelzen. Anschließend die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und nach und nach die Eier zugeben. Nun das Mehl unterheben und die geschmolzene Kuvertüre einrühren. Den Teig in die Förmchen füllen und ab damit zum durchfrieren in den Tiefkühler. Dort warten sie dann auf ihren großen Auftritt. Egal ob einen Tag, eine Woche oder einen Monat, dann wenn es soweit ist, einfach den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen und die kleinen tiefgefrorenen Küchlein auf der untersten Schiene für ca. 20 min backen. Anschließend gleich aus dem Förmchen nehmen und noch warm servieren. Der Kern ist dann noch flüssig und die “Fondants au chocolat” wahrlich zum dahinschmelzen.


Liebe Fasnachtsgrüße ...

 Die Fotos sind übrigens vom "Urknall" in Luzern. 
Einfacha genial und immer wieder gern! ;o)



Überraschung

Als ich heute Mittag nach Hause kam, 
steckte ein großer Umschlag in unserem Briefkasten. 
Wie habe ich mich gefreut, als ich ihn geöffnet habe 
und zu meiner großen Freude eine Gartenzeitschrift in den Händen hielt.
 
Diese Märzausgabe passt perfekt 
um sich langsam auf den Gartenfrühling einzustimmen ...


 Doch halt ...  
warum hab ich eigentlich eine Zeitung im Briefkasten?

Ich hab doch gar keine bestellt?
 
Schnell habe ich sie durchgeblättert 
und voilá, plötzlich lachte ich mir selbst entgegen.


Das ist doch mal eine schöne Überraschung.

 In der Zeitschrift findet sich ein Beitrag mit dem Titel "Eine Ebene höher",
mit vielfältigen Beispielfotos von Hochbeeten ... eines davon ist unseres.
Damit hätte ich nun ja mal wieder gar nicht gerechnet. Wurde doch schon einmal eine Fotostrecke unseres Hochbeetbaus in einer Spezialausgabe abgedruckt.

Nun ist mein Gärtchen noch ein bisschen "berühmter" ... ;o)

Immerhin ist das jetzt schon das vierte Mal, 
dass sich ein Teil unseres Minigärtchens in einer Zeitschrift wiederfindet.
Gar nicht mal so schlecht, wenn man bedenkt,
dass es ja nur knapp 100m² groß ist.


Schöne Gartengrüße ...



Eis mit Stil ...

Draußen ist es eisig kalt 
und somit genau die richtige Zeit 
um stilvolle Kunstobjekte aus Eis herzustellen.


Leider sind die glitzernden Kunstwerke 
weder für drinnen, noch für die Ewigkeit gemacht.
Einzigartig schön sind sie trotzdem,
zumindest bis zum nächsten Tauwetter.


 Flüssiges wird fest und Vergängliches konserviert!

Schnell und simpel sind die kleinen Anhänger gemacht,
die bei Minusgraden die Blicke im Garten auf sich ziehen.
Man kann dazu z.B. den Boden einer Petflasche, einen Kunststoffbecher 
oder auch einen Blumenuntersetzer verwenden. 
Das Behältnis 2-3cm hoch mit Wasser füllen, 
einen Faden, Blätter und Blüten vorsichtig eintauchen und draußen, 
bzw. wenn das Wetter nicht mitspielt in der Tiefkühltruhe, durchfrieren lassen.

 

Für eine Eisschale stellt ihr einfach zwei unterschiedlich große Kunststoffschalen ineinander und füllt den Zwischenraum mit Wasser. Die kleinere Schüssel mit ein paar Steinen beschweren und mit Knetgummi als Abstandshalter fixieren.
Kleine Naturschönheiten eintauchen und dann durchfrieren lassen. Leider war ich wieder mal zu ungeduldig und beim herauslösen ist mir meine Schale zerbrochen. Macht aber nix, es ist ja kalt genug, dass ich noch mehr Eisschüsseln produzieren kann. ;o)

Alles Liebe ...




Kellerfund ...

Draußen schneits und schneits und schneits und ... 

Da hab ich mir dann einfach mal 
einen flauschigen Fleecepullover und dicke Wollsocken angezogen und
bin hinab in unseren Keller gestiegen. ;o)

Ganz hinten in einer Nische steht nämlich schon recht lange eine Schachtel
die darauf wartet aussortiert zu werden. 

Der gute Wille war da, 
aber die schönen Erinnerungen waren eindeutig stärker.
Deshalb hab ich mir dann ziemlich schnell das eine oder andere Fundstück mit ins Wohnzimmer genommen, eine Tasse heiße Schokolade gemacht und geschmökert.

Unter anderem habe ich das "Ich Heft" aus meiner Volksschulzeit gefunden.
Völlig unkorrigiert und unzensiert schrieb ich damals über mich, meine Familie, 
meine Vorfreude auf die Erstkommunion, die Schule, meine Freunde usw.

Ganz passend für hier, damit ihr mich besser kennenlernt,
finde ich ja meinen Beitrag zum Thema
"Ich und meine Heimat."
  Denn eigentlich würde ich jetzt, 
vielleicht mal abgesehen von der Rechtschreibung ;o) ,
praktisch nichts anders machen.

So schrieb ich damals:
 Ich wohne in Vorarlberg.
Ich bin in meiner Heimat froh und glüglich.
Ich habe viel Freunde in Vorarlberg.
Meine heimad had hat fiel Mentschen, und auch Tiere, und Welder.
Ich freue mich über die Berge und die Blumen.
Auf wiedersen in Vorarlberg.

Einfach herrlich, oder?
Am liebsten würde ich für diese einmaligen Erinnerungen
ja mein damaliges "Fräulein" knutschen. :o)
Vielleicht reicht aber auch folgender Eintrag als Dankeschön.

Nemlich meine frau Algeuer unterichted uns
Serser gut denn da lernt man wirklich etwaß geschaites.
Auf wiedersen.

 Solche Erinnerungsstücke sind doch etwas ganz Besonderes.
Wie sagt doch ein weiser Spruch?

"Die Jugend lebt von Träumen, 

das Alter von schönen Erinnerungen."

Habt ihr auch so kleine Fundstücke?
Erinnerungen an eure Kindheit oder schöne Erlebnisse?
Erzählt doch mal ...

Wie ich an den Besucherzahlen sehe, kommen ja immer wieder Leser vorbei.
Manchmal bekomme ich auch nette Mails oder kurze Kommentare. 
Das freut mich immer sehr und motiviert auf jedenfall zum Weitermachen.

So ein Blog lebt ja von seinen Lesern und ihrem Feedback,
also scheut nicht davor euch auch mal zu äußern. 

Ganz in diesem Sinne ...
"auf wiedersen" und bis bald!



Sonntagsfrühstück ...

Unter der Woche bleibt meist keine Zeit für ein ausgiebiges Frühstück
dafür lieb ich das am Wochenende umso mehr. 
Mal ein Nutellabrot, ein süßer Pancake oder ein selbstgemachter Zopf – 
alles durchaus nicht zu verachten … 

Im Grunde meines Herzens steh ich aber eher aufs Pikante.
So freue ich mich über einen leckeren Kräutertopfenaufstrich, 
italienische Salami, feinen Schinken oder auch mal ein Scheibchen geräucherten Lachs.
Was aber wirklich nie fehlen darf ist das Frühstücksei
welches ja durchaus auch sehr variantenreich daherkommen kann:
Hartgekocht, weichgekocht, als Ei im Glas, als Rührei oder auch als Spiegelei.  

Eieiei ...
 

Total lecker und der Hit beim Sonntagsfrühstück ist das Spiegelei im Glas.

Für 2 Spiegeleier im Glas benötigst du:
6 Cocktailtomaten
  4-5 getrocknete Tomaten in Öl
1 kleine Schalotte

 4 Basilikumblätter
Salz, Pfeffer
  1Scheibe Sandwichtoastbrot
40ml Sahne
2EL geriebener Parmesan
  2Eier

Die Cocktailtomaten vierteln und die getrockneten Tomaten sowie die Schalotte fein hacken. Anschließend alles mit den grob gehackten Basilikumblättern bzw. alternativ mit etwas italienischer Gewürzmischung vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Masse in 2 gefettete, ofenfeste Gläser einfüllen. Aus den Sandwichtoastscheiben jeweils 2 Kreise im Durchmesser der Gläser ausstechen und ebenfalls ins Glas schichten. Nun wird die Sahne mit dem Parmesan (und wenn ihr wollt mit etwas kleingeschnittenem Schinken) verrührt, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und ins Glas gegossen. In jedes Glas ein Ei vorsichtig draufschlagen und anschließend im vorgeheizten Backrohr bei 200°C Ober- und Unterhitze auf der untersten Schiene etwa 18min stocken lassen. 
Direkt servieren und genießen.




Alles Liebe und einen schönen Sonntag ...