Auf Reisen ...

... gingen gestern einige der letzten Blümchen aus unserem Garten. 


Einige stellen sich ja doch noch tapfer dem Herbst entgegen und geben nicht klein bei und so finden sich neben den herbstlichen Astern und Gräsern auch Mutterkraut, Eisenkraut, Storchschnabel Rozanne und die Rose "Granny" im Sträußchen wieder. 

 
Doch kaum waren sie im Koffer drin, wurden sie auch schon wieder ausgepackt 
und dürfen nun ein bisschen Blumenfreude bei uns im Häuschen verbreiten.
Es ist nämlich viel zu schade diese schönen bunten Blüten 
im Garten den spätherbstlichen Wetterallüren zu überlassen. 

Außerdem fängt nun auch schon wieder die Zeit an, 
in der man im dunkeln ZUR Arbeit geht 
und erst wieder VON der Arbeit nach Hause kommt wenn es schon wieder dunkel ist - 
da hat man doch herinnen viel mehr davon, oder?

Alles Liebe ...

L’art de vivre!

Die Kunst vom Leben ...
Hier bei uns hat der Herbst mit strammem Schritt Einzug gehalten 
und in der Nacht klopft auch schonmal das eiskalte Händchen an die Tür. :o)
Höchste Zeit ein bisschen Sommer zurückzuholen 
und das Wetter, die Umgebung, den Wein, das Essen, 
kurz das Leben in Frankreich zu genießen. 

Einige Fotos für schöne Erinnerungen
und ein wunderbares Gefühl
habe ich für euch herausgesucht.


Lasst euch doch auch ein wenig verzaubern von der "Region Alsace" 


 Enge Gassen, schiefe Fachwerkhäuser, schmucke Geschäfte, Weinberge,
prickelnder Cremant d´Alsace, ofenfrischer Flammkuchen, ...



... der Straßburger Münster, eine Schifffahrt auf der Ill, ... 


... alles zusammen ein herrliches Ensemble und Ausdruck von 
"L´art de vivre!"



Gute Reise und alles Liebe ...




goldener Herbst


Im Nebel ruhet noch die Welt.
Noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt,
in warmem Golde fließen.
Eduard Mörike
 

 Heute lasse ich einfach mal die Bilder vom Wochenende "sprechen."


 



  Herbstliche Grüße und bis bald!



Apfelzeit


"In meinem kleinen Apfel,
da sieht es lustig aus:
es sind darin fünf Stübchen,
grad' wie in einem Haus.
In jedem Stübchen wohnen
zwei Kernchen schwarz und fein,
die liegen drin und träumen
vom lieben Sonnenschein."

 

 Feiner Apfelkuchen 
125g Butter
125g Zucker
etwas Vanillezucker
3 Eier
100g Mehl
100g gemahlene Mandeln
1/2 Pkg. Backpulver
etwas Zitronensaft
3-4 Äpfel
Marillenmarmelade

Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren und die Eier dazugeben.
Anschließend das Mehl, die gemahlenen Mandeln und das Backpulver unterrühren 
und mit etwas Zitronensaft (und wenn gewünscht Rum) verfeinern. 
Den Rührteig nun in eine gefettete Springform füllen und mit geschälten, 
am Rücken eingeschnittenen Apfelvierteln belegen.
Bei 180°C Umluft auf der untersten Schiene backen und gleich anschließend mit Marillenmarmelade aprikotieren. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.


Guten Appetit und Alles Liebe!