Krücht a Schneaggle ...

"Ich fragte eine Schnecke,
warum sie so langsam wäre.
Sie antwortete,
dadurch hätte sie mehr Zeit,
die Welt zu sehen.”
 
Wolfgang J. Reus

Auch wenn der eine oder andere Salatkopf oder das frisch gesprießte Hostablatt 
das eine oder andere Mal dran glauben müssen und das Gärtnerherz verärgern, 
gerade die “Hüsleschneaggle” sind doch etwas Besonderes.

Schon als Kind haben sie mich fasziniert 
und damals wie heute nehme ich nahezu jedes Häuschen am Wegesrand auf 
und drehe es bewundernd in meinen Händen.

Ein kleines Wunder der Natur …

Wer nun wie ich nicht widerstehen kann und deshalb auch schon eine betrachtliche Sammlung verschiedenster Schneckenhäuser sein eigen nennt, 
der findet vielleicht auch gefallen an der folgenden Idee.


 Das erste Mal hab ich es bei meiner Freundin im Gärtchen entdeckt 
und ich war wahrlich entzückt, ab dieser besonderen Kleinigkeit 
die meinen Blick, obwohl so unscheinbar mitten im Beet, magisch angezogen hat. 
In der Zwischenzeit hab ich es auch schon in einigen Blogs gesehen 
und jedes Mal bin ich wieder aufs neue fasziniert 
von dieser kleinen und doch so besonderen Idee 
diese Kunstwerke der Natur in Szene zu setzen.  

Wär das auch was für euch? 

 Dann einfach ein schönes Plätzchen im Garten suchen, 
kleine Ästchen in die Erde schieben 
und die leeren Schneckenhäuschen draufstecken.

 So simple und doch allerliebst!
Alles Liebe …


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Und los geht´s ... ;o)